Wir haben nun auch einen YouTube-Kanal

Hallo meine Lieben,

es ist vollbracht… ab sofort findet Ihr uns auch auf YouTube.

Wir freuen uns schon auf Euren Besuch und Eure Likes. Natürlich dürft Ihr uns gerne abonnieren und weiterempfehlen.

Auf unserem Kanal werden wir regelmäßig Videos zur Inspiration und Motivation einstellen. Zudem werden wir zeitnah die ersten Webinare und ebooks einstellen.

Achja, und wenn ich jetzt von wir spreche, dann meine ich Conny und mich. Conny wird mich ab sofort technisch unterstützen und sicher auch den ein oder anderen Beitrag verfassen.

Eure Conny & Kirsten

Advertisements

Die Veränderung der Welt beginnt mit Dir

Sei Du selbst die Veränderung, die Du Dir wünschst für diese Welt.

[Mahatma Gandhi]

Diesen Spruch habt Ihr bestimmt schon einmal gelesen und habt auch vielleicht schon einmal darüber nachgedacht? Mir begegnet diese auf der einen Seite sehr simple, auf der anderen Seite sehr umfassende Aussage mittlerweile fast täglich.

Viele Menschen neigen dazu, sich über Kleinigkeiten aufzuregen. Sei es der Autofahrer, der nicht so fährt, wie man es für richtig hält. Sei es der Kunde im Supermarkt, der einem „ständig im Weg steht“. Oder aber die „vielen schlecht gelaunten“ Menschen, die einem Tag für Tag begegnen. Kennt Ihr das oder ähnliche Anlässe, innerlich und äußerlich aus der Haut zu fahren?

Doch verändert man dadurch irgendetwas zum positiven? Wohl eher kaum. Was man verändert, ist die eigene Sicht auf die Welt. Je mehr man sich in solche Situationen hineinsteigert, je mehr engen wir unseren Fokus ein. Und je enger der Fokus ist, um so schwieriger ist der Schritt heraus aus diesen Mustern.

Auch ich war so und um ehrlich zu sein, passieren mir heute auch noch solche Situationen, in denen ich mich über Kleinigkeiten aufrege. Aber ich erkenne mittlerweile sehr schnell, dass ich mich auf einem „falschen“ Weg befinde, sei es durch Situationen, die mir dann widerfahren, eine innere Unruhe die mich befällt oder einfach das Fühlen der Unstimmigkeit meiner inneren Balance.

Meine Bausteine auf diesem Weg waren und sind:

Ich bin mir sicher, auch Du kannst für Dich in diese Stimmigkeit kommen. Für einige sind es nur ein paar Schritte in die Richtung, für andere ist es vielleicht ein längerer Weg der Erkenntnis. Aber eins ist sicher, die Welt wird sich Dir mit all Ihrer Schönheit zeigen und das Universum wird Dir dafür danken.

Umgang mit den „eigenen“ Glaubenssätzen

Glaubenssätze

Schon oft haben wir hier über Glaubenssätze geschrieben. Heute möchten wir Ihnen / Euch ganz praktische Ansätze für das tägliche Leben hierzu geben.

Glaubenssätze prägen unser Leben – denken, fühlen, handeln.
Es sind Sätze, an die wir „glauben“ – Leitsprüche, die wir für „wahr“ halten – die wir als „unsere Einstellung“ vertreten.

Glaubenssätze vereinfachen und verallgemeinern die Themen unseres Lebens. Sie sind uns nicht immer bewusst, doch sie wirken auf unser ganzes Sein.

Unterstützende Glaubenssätze fördern unser wirkliches Sein:Maennchen

  • Mir gelingt Alles!
  • Ich bin in Allem, was ich tue erfolgreich!
  • Ich erreiche immer, was ich möchte!
  • Ich bin liebenswert!
  • Ich bin gut, so wie ich bin!
  • Jeder Abschied ist auch ein Neuanfang!
  • Ich habe ein Recht darauf, glücklich zu sein!
  • Alles hat seinen Sinn!

Einschränkende Glaubenssätze hindern uns an unserem wirklichen Sein:

  • Ich werde nur geliebt, wenn ich etwas dafür tue.
  • Das schaffe ich nie.
  • Ich bin es nicht wert in Wohlstand zu leben.
  •  Die Welt ist schlecht.
  • Reich wird man nicht durch Ehrlichkeit.
  • Ich habe immer Probleme.
  • Es ist alles so schwer.
  • Keiner hat mich richtig lieb.

Glaubenssätze übernehmen wir …

  • durch Aussagen uns wichtiger Bezugspersonen z.B. Eltern, Großeltern,
    Geschwister, Lehrer, Freunde, Partner etc.
  • aus TV, Radio, Zeitungen, gesellschaftlichen Anlässen etc.
  • aus eigenen Erfahrungen und Erlebnissen

Bedenke, wenn wir Glaubenssätze übernehmen, ist das nur eine mögliche Sicht der Dinge und nicht unbedingt „unsere“ Wahrheit.

Der Nutzen von Glaubenssätzen
Glaubenssätze helfen, Gegebenheiten schnell und sicher einzuordnen und rasch darauf zu reagieren. Sie geben unserem Leben Stabilität und Sicherheit.
Einschränkende Glaubenssätze hindern uns hingegen daran, das zu leben, was wir wirklich sind und wollen.
Sie beschneiden uns in unserer Freiheit und Selbstverwirklichung.
Selten überprüfen wir unsere Glaubenssätze und so bleiben sie in unserem Unterbewusstsein bestehen, auch wenn sie schon lange nicht mehr zutreffend sind.

Einschränkende Glaubenssätze verändern

Wenn wir etwas glauben, halten wir es auch für „wahr“. Besonders immer wieder „bestätigte“ und „alte“ Glaubenssätze sind tief in unser Unter- und Bewusstsein eingelagert und warten still auf den Startschuss, um dann sofort in Aktion zu treten, aber auf keinen Fall, um sich zu verändern.

Glaubenssätze verändern sich eigentlich nur, wenn wiederholt gegenteilige Erfahrungen gemacht oder bewusst dagegen angesteuert werden:

  • Beginne erst einmal herauszufinden, welche Glaubenssätze Dich prägen. Schreibe sie auf und überprüfe, ob sie für Dich immer noch einen SINN ergeben, Dich glücklich und zufrieden machen oder Du immer noch davon überzeugt bist. Denke bitte daran, dass manche Glaubenssätze, uns zum Schutz dienen (z.B. Hunde beißen, Dummheit schützt vor Strafe nicht etc.).
  • Selektiere Deine einschränkenden Glaubenssätze auf ein extra Blatt und schreib ihnen gegenüber Deine gegenteiligen unterstützenden Glaubenssätze auf.
  • Bitte Deine Freunde, Dich auf anscheinend einschränkende Glaubenssätze von Dir aufmerksam zu machen, damit Du sie für Dich korrigieren kannst. Tu dasselbe auch für Deine Freunde, wenn sie es wünschen. Gemeinsam geht es viel leichter, Glaubensätze zu bearbeiten.
  • Wähle Deine Glaubenssätze selbst aus … gib einschränkende Glaubenssätze auf und erneuere sie durch unterstützende Glaubenssätze, die Freude und Erfolg in Dein Leben bringen.
  • Registriere und hinterfrage jeden Satz, den Du „mit Überzeugung“ denkst oder sagst, besonders auch, wenn Worte wie „immer“, „alle“, „jeder“ oder „grundsätzlich“ darin vorkommen!
  • Werde Dir bewusst, welche Redensarten Du verwendest und, von „wem“ sie sind.
  • Nimm Deine Gedanken bewusst wahr, wenn ein anderer seine Meinung kundtut und hinterfrage sie.
  • Höre anderen Menschen aufmerksam zu. Das übt und Du lernst so deren Glaubenssätze kennen – manche davon könnten Dir vielleicht hilfreich sein.
  • Überdenke „Sprichwörter“ die Dir immer wieder durch den Kopf gehen. Evtl. bremsen Dich davon einige aus: „Lieber den Spatz auf der Hand, als die Taube auf dem Dach“ oder „Wie gewonnen – so zerronnen“
  • Werde Dir auch Deiner ganzen Fähigkeiten bewusst.
    So wird aus einem „Ich kann nicht …“ ein „Ich kann …!“

Wie viel Kraft und Energie verwendest du wofür?

Folgende wunderbare und recht effiziente Übung zum Thema “ Wie viel Kraft und Energie verwendest du wofür?“ haben wir bei dem Coach und Schauspieler Pierre Franckh gefunden. Probiert es doch mal aus und lasst Euch darauf ein.

Übung:
Diese kleine Selbsterfahrungsübung dient dazu, dir bewusst zu machen, wie du mit deiner Energie umgehst.
Vieles, was wir tun „müssen“, raubt uns Zeit und Kraft. Um etwas daran zu verändern, ist es wesentlich, sich vor Augen zu führen, wie die aktuellen Tatsachen aussehen.

Male hierzu einen Kreis in dein Wunschbuch oder ein Blatt Papier und teile ihn in Segmente auf: Beruf, Beziehung, Freizeit, Weiterbildung, Kinder, Ich-Zeit, Haushalt, Gesundheit oder was dir noch wichtig ist.
Schreib dir für jedes Segment zunächst eine Prozentzahl auf. Nimm an, dass dein Gesamtvolumen an Energie 100 Prozent ist. Dann könnte erst mal deine Verteilung ungefähr so aussehen: Beruf: 50 Prozent, Beziehung: 20, Ich-Zeit: 0, Freizeit: 10 und so weiter. Die Segmente passt du nun in ihrer Größe den jeweiligen Prozentzahlen an.

Betrachte eine Weile die Gewichtung der Themen und spüre in dich hinein, ob du damit wirklich glücklich bist.
Wenn es nicht ganz zu deiner Zufriedenheit verläuft, wo könntest du etwas ändern?
Welche Grenzen müsstest du verschieben, um mehr Zeit für ein anderes Thema zu haben?
Wo müsstest du Energie herausnehmen, um sie woanders zuzuführen?
Oder bist du bereits zufrieden damit, wie es ist?
Frage dich in dieser Woche: Was liegt in deiner Eigenverantwortung und ist wichtig, vielleicht Beruf und Familie? Wo findet der Ausgleich statt?
Wo bleibst du selbst? Deine Bedürfnisse und Belange sind genauso wichtig, wie die der anderen.
Spiel ein wenig mit den Prozentzahlen, verschiebe auf deiner Zeichnung die Gewichtung und beobachte, wie sich das anfühlt.
Wie leicht oder schwer ist es, eingefahrene Verhaltensweise zu verändern? Bist du bereit dazu?

[Der Text zur Übung stammt von Pierre Franckh]

Dein Weg

Dein Weg„Mache es oder lasse es bleiben. Ein Versuch macht nur dann Sinn, wenn Du es wirklich willst.“

Sehr oft begegnen mir in meinen Gesprächen Menschen, die den einen oder anderen Traum haben. Mir aber im gleichen Atemzug berichten, warum sie diesen nicht verwirklichen können. Dadurch wird immer immer wieder bewusst, wie stark wir doch in unserer Erziehung und in unserer Gesellschaft auf den Mangel programmiert sind.

  • Warum es nicht einfach versuchen, wenn Du es wirklich willst?
  • Worauf willst Du noch warten?

Stattdessen leben viele Menschen das Leben der Anderen und verstecken sich fast zu hinter selbstauferlegten Zwängen. Wenn ich etwas wirklich will, kann ich die Rahmenbedingungen schaffen, diesen Weg zu gehen.

Irgendwann kommen viele an den Punkt in ihrem Leben, wo sie voller Trauer und vielleicht auch Wut auf ihr Leben zurück blicken. Dann beschäftigt sie meist die Frage, was wäre gewesen wenn? Hast auch Du einen solchen Traum und Dir fehlt noch der wahre Mut oder der keine Kick zum Start?

Über den Selbstwert

„Wer daran geht, seine Selbstwertschätzung zu erhöhen, besiegt seine Furcht davor,
sich so zu zeigen,wie er wirklich ist, er wird ehrlicher und erlaubt seinen Mitmenschen einen klareren Blick auf sich.“
[Jean Monbourquette- Psychologische Spiritualität-, S.89]

Ist diese Formulierung nicht einfach wunderbar? Für mich legt sie ganz klar und verständlich offen, dass ein beschäftigen mit sich und seinem Selbstwert nichts mit Egoismus und „Selbstbeweihräucherung“ zu tun hat. Jedoch haben viele von uns es nie gelernt den eigenen Wert zu erkennen und anzunehmen. Gerne verstecken wir uns hinter Formulierungen wie „Ich bin doch nichts besonderers oder das was ich kann, können auch ganz viele andere etc.“.
Hierfür gibt es unzählige Formulierungen, die uns jeden Tag begegnen und die wir wohl auch selber oft verwenden. Gelernt haben wir das in unseren Familien, der Schule und im aktiven Leben in unserer Gesellschaft.

Dabei hat jeder Mensch einen ganz eigenen und besonderen Wert. Diese zu sehen ist bereits ein erster Schritt. Ihn dann anzunehmen und mit ihm zu leben ein zweiter, ganz wunderbarer auf dem Weg zum eigenen Leben.

Was wünscht Du Dir?

2013- ein neues Jahr hat gerade seinen Anfang genommen. Ein neues Jahr voller Erlebnisse, Momente und Begegnungen. Ein Jahr, das Dich um viele Erfahrungen reicher werden lässt und Dir die Möglichkeit gibt, Dich weiterzuentwickeln.

Wenn Du nun auf die nächsten 12 Monate schaust,

  • was wünscht Du Dir?
  • Welchen Weg möchtest Du gehen?
  • Welchen Menschen möchtest Du begegnen?

In vielen Gesellschaften lebt die Tradition der guten Vorsätze. Oder zumindest der Vorsatz in den ersten 24 Stunden des neuen Jahres seinen „guten Vorsätzen“ zu folgen. Diese sind jedoch meist nicht die eigenen Wünsche, sondern unsere Vorstellungen der Ansprüchen der Gesellschaft zu entsprechen. Daher stelle ich die Frage anders und appelliere an Eure Herzenswünsche.

Mit der Jungfräulichkeit des neuen Jahres hat mir die Möglichkeit bewusst dorthin zu schauen und zu fühlen, was ich Ihr wirklich wollte. Losgelöst von den Erwartungen Eurer Umwelt und den Erwartungen der sozialen Verbindungen, in denen Ihr lebt.

Macht 2013 zu dem Jahr, in dem Ihr Eure Vorstellungen lebt und erlebt. Ich wünsche Euch dabei viel Freude und tolle Begegnungen.

Über das Tempo der Welt

Geht es Euch auch so, dass Ihr glaubt die Welt dreht sich immer schneller? Das die Taktung der Informatinen und Wahrnehmung stetig steigt?
Zumindest mir geht es so. Und ich frage mich, wie schnell es werden soll, bevor wir Menschen eingreifen.
Wenn man heute durch die Straßgeht, sieht man Menschen hetzen und rennen. Während sie mit ihrem Partner, ihrer Familie unterwegs sind, telefonieren sie oder sind auf einem anderen Kommunikationsportal mit anderen Menschen verbunden. Dabei sind sie doch gerade mit reelen Menschen zusammen. Viele glauben, sie müssen sich dem Diktat der „ständigen Erreichbarkeit“ beugen. Ist das wirklich so?

  • Was würde passieren, wenn man sich jeden Tag mindestens eine Stunde dem ganzen entzieht?
  • Was würde passieren, wenn man der Aktion der Fußballfans „12:12 min Schweigen“ folgen würde und es auf die eigene Kommunikation ausweiten würde?
  • Was würde passieren, wenn wir jeden Tag etwas mehr uns unserer Umwelt und uns wieder bewusst zuwenden?

Wann hast Du das letzte Mal einen Moment bewusst erlebt? Wann hast Du das letzte Mal bewusst darauf geachtet, achtsam und wertschätzend mit Dir und Deiner Umwelt umzugehen?

Über die Kraft der Imagination

Es ist unbeschreiblich, welche Kraft unsere Imagination hat. Auch wenn es uns nicht bewusst ist, so setzen wir sie alle jeden Tag mit einer unglaublichen Vehemenz ein. Meist jedoch in die Richtung des Selbstboykotts. Gemeint ist, dass viele sich Dinge und Ziele nicht vorstellen können und lieber auf die Manifestierung des Scheiterns konzentrieren. Dadurch wird die Energie genau in diese Richtung gelenkt.

Jetzt stellt Euch mal vor, was passieren würde, wenn jeder diese Energie in die andere Richtung lenken würde. In eine optimistische Richtung. Wie viel an Power plötzlich in der Welt wäre. Stattdessen konzentrieren sich die meisten Menschen auf die Probleme, die Blockaden und bezeichnen die anders denkenden als Träumer. Dabei haben auch sie die Kraft. Nur wird diese in die negative Richtung geschickt.

Jeder von uns hat Träume und Wünsche, Vorstellungen und Ziele. Stellt es Euch doch mal vor, diese zu erreichen. Den Moment des Zieleinlaufes zu spüren. Dieses Kribbeln im Körper und die Ausschüttung von Glückshormonen. Setzt Euch Anker an diese visualisierten Gefühle und erinnert Euch auf Eurem Weg daran. Ich bin mir sicher, dass Ihr so mögliche Hürden und/oder Blockaden meistern könnt.

Über die eigene Motivation und den Mut

Wie lange haltet Ihr an Euren Wünschen und Träumen fest? Damit meine ich nicht unbedingt materielle Wünsche, sondern viel mehr „Lebensträume“ und „Erlebnisträume“? Ich bin mir sicher, dass jeder von Euch schon immer von einem Ort, einem Erlebnis oder einer bestimmten Ausrichtung des eigenen Lebens geträumt hat.

Meistens packen wir diese Wünsche und Träume in die untersteste Schublade unserer Seele. Dort stauben sie dann hin und kommen meist erst wieder zum Vorschein, wenn wir kaum noch die Möglichkeit haben, diese zu verwirklichen. Und dann? Dann schauen wir mit Wehmut und Trauer auf das nicht Gelebte zurück.

Doch was hindert uns daran, unsere Wünsche zu verwirklichen? Vermutlich kommen Euch direkt ähnliche Antworten in den Sinn:

  • Ich habe keine Zeit
  • Ich habe Verpflichtungen
  • Ich kann mir das nicht leisten
  • Ich kann das nicht
  • Was denken die Anderen

Fällt Euch irgendetwas bei diesen Antworten auf? Sie alle sind von außen gesteuert. Wir nehmen in Kauf unsere eigenen Bedürfnisse zu vernachlässigen, um zum Teil Erwartungen  zu erfüllen oder um uns nicht aus der Komfortzone zu bewegen. Auch ich kenne das. Aber was hindert uns daran uns in kleinen Schritten auf die Verwirklichung unseres Traumes zu bewegen? Schließlich ist es unser Leben. Das heißt wir alleine tragen die Verantwortung dafür.

Vor ein paar Tagen erhielt ich eine Nachricht einer ehemaligen Klientin, mit der ich vor ungefähr 3 Jahren gearbeitet habe. Sie hatte damals einen Traum eine Zeit im Ausland zu leben. Alle haben sie belächelt und gesagt, „Vergiss es. Du bekommst aktuell Arbeitslosengeld II. Das wirst Du nie schaffen.“
Ich habe sie bestärkt und gesagt, wenn sie es wirklich wollen, werden sie es auch schaffe.  Sie hat daran festgehalten und fliegt nun Anfang Oktober nach Neuseeland und wird dort Work&Travel machen.