Wir haben nun auch einen YouTube-Kanal

Hallo meine Lieben,

es ist vollbracht… ab sofort findet Ihr uns auch auf YouTube.

Wir freuen uns schon auf Euren Besuch und Eure Likes. Natürlich dürft Ihr uns gerne abonnieren und weiterempfehlen.

Auf unserem Kanal werden wir regelmäßig Videos zur Inspiration und Motivation einstellen. Zudem werden wir zeitnah die ersten Webinare und ebooks einstellen.

Achja, und wenn ich jetzt von wir spreche, dann meine ich Conny und mich. Conny wird mich ab sofort technisch unterstützen und sicher auch den ein oder anderen Beitrag verfassen.

Eure Conny & Kirsten

Ja zur eigenen Verantwortung

Folgenden Dialog habe ich heute beim Warten in der Schlange einer Ladenkasse  mitbekommen.

Zwei Frauen begegnen sich, die sich allem Anschein nach kennen. Fragt die eine Frau, die gemeinsam mit ihrem Kind einkaufen war, die andere Frau: „Und?“ Darauf erwidert diese: „4 Tage freigehabt“ und wiederholt die Aussage noch einmal. Die Dame mit dem Kind entgegnet mit verständigem Ton: „Gott sei Dank.“  Beide atmen tief ein und nicken sich zu.

Mir, die die Situation nur beobachten konnte, schießen tausend Gedanken durch den Kopf.

Einer der ersten war Erschrecken darüber, wie belastet sich viele MenschenFrust
in ihrem Leben fühlen.Vermutlich belastet, weil sie sich machtlos fühlen und die Verantwortung für die eigene Wahl nicht sehen oder sehen wollen. Sie spüren nur die Last und fühlen sich ihrem Schicksal ergeben. In einer solchen Haltung ist es fast unmöglich, den Blick auf das positive zu richten und die Energie in den eigenen Zellen zu spüren.

Ein anderer Gedanke war, welches Bild vom Leben dem Kind vermittelt wird, welches der Situation bewohnen musste. Denn das Kind hatte nicht die Wahl, der Situation fern zu bleiben. Es hat gelernt, dass Arbeit nicht gut sein kann, sondern eine schwere Last ist, von der man sich immer erholen muss. Doch ist dieses Bild richtig?

wahlVor ein paar Tagen habe ich mit einem Klienten eine Frage anhand des Disney-Modells erörtern wollen. Egal, welche Vision er auch nannte, es folgte direkt ein Nein oder ein, das geht doch eh nicht. Relativ schnell wurde mir klar, dass er von klein auf mit Neins, Beschränkungen und Blockaden aufgewachsen ist. Sein Verhalten, seine Empfindungen und seine Sichtweisen wurden dadurch nicht nur geprägt, sondern auch konditioniert, den Blick eng und nur auf das Nein im Leben zu richten.

Meine Einwände blockte er ab und meinte, dass das eh alles nicht gehen würde. Ich fragte ihn, warum er das glauben würde. Seine Antwort: „Weil ich es nicht für möglich halte.“ Im Laufe der Sitzung wurde ihm jedoch bewusst, dass seine tatsächlichen Möglichkeiten bislang von seiner Vergangenheit und seiner Konditionierung geprägt waren, und ihm ging eine Licht auf. Wenn er nun lediglich seine Sichtweise ändern würde, könnte er auch einen Blick für andere Optionen öffnen.

Und nun sehe ich das Kind in dem Einkaufswagen sitzen und erlebe, wie ein Grundstein für Blockaden und verengte Sichtweisen gelegt wird. Dabei ist es relativ einfach, den Blickwinkel zu ändern. Denn es hat nichts mit äußeren Rahmenbedingungen zu tun, sondern einzig mit der inneren Einstellung zum eigenen Leben und zum Selbst.

Und das Schöne daran ist: wir können jederzeit unsere Sichtweise ändern.

Wohin geht Deine Energie?

Arthur Schnitzler sagte mal:

„Bereit sein ist viel, warten können ist mehr, doch erst den rechten Augenblick nützen ist alles.“

Dieses wunderbare Zitat habe ich vor ein paar Tagen gelesen und sofort ging mir meine eigene aktuelle Situation durch den Kopf. Ich fühlte in mich hinein und überlegte, ob ich den rechten Augenblick erkennen könne. Oder ob ich meine Energie, wie viele Menschen entweder in meiner gelebten Vergangenheit oder meiner gedachten Zukunft bündelte.

Ich ertappte mich dabei, wie ich mich selber in verschiedenen Bereichen meines Lebens von Energien der Aussenwelt steuern lasse. Tief in mir, ist mir der Moment bewusst und erfüllt mich auch. Doch von außen werde ich immer mal wieder in die Vergangenheit gezogen oder aber in die Zukunft gedrängt. Geht es Euch auch so?

Den Rest des Tages verbrachte ich bewusst im Hier und Jetzt und merkte, wie intensiv Momente dann sind und wieviel wir dann eigentlich wahrnehmen. Denn wenn wir mit unserem Fühlen und Denken in anderen Zeiten als dem Moment unterwegs sind, richten wir unsere Wahrnehmung entsprechend aus und wesentliche Dinge bleiben uns dabei verborgen.

IMG_0016

Versucht mit kleinen Sequenzen zu beginnen. Und atmet den Moment ein und lasst alles auf Euch wirken.
Viel Spaß damit!

[Text : Kirsten Biema; Bild: Cornelia Scherer]

Über alte Schuhe

Ich finde es faszinierend. Wie zu jedem Jahreswechsel hört man viele Menschen, die sich freuen, dass das letzte Jahr endlich vorüber ist und sie sich ganz sicher sind, dass das neue Jahr ein ganz besonderes wird. Dann drehen sie sich um und laufen in ihren alten Schuhen, den Weg, den sie schon seit Jahren gehen.

Wie kann sich etwas ändern, wenn wir selbst nicht anfangen etwas zu ändern? Wie können wir erwarten, dass sich von außen alles zum sog. „Besseren“ ändert, wenn wir in unseren Herzen noch immer die alten Schmerzen und Leiden halten und in unseren Köpfen die alten Strukturen unseren Weg bestimmt?

Wir leben Tag aus Tag ein unsere Gewohnheiten und wollen doch insgeheim, dass wir frei sind. Wir wollen unserem Herzen folgen und trauen uns meist nicht. Oft höre ich, dass ist doch alles nur Phantasie. Das geht doch gar nicht. Schließlich habe ich Verpflichtungen ….

Ja, das stimmt. Viele haben Verpflichtungen. Doch diese Verpflichtungen wurden von uns selber geschaffen und rechtfertigen ein Festhalten an Strukturen, Glaubenssätze und Verhaltensweisen, die uns nicht gut tun und zum Teil sogar krank machen. Ich glaube diese sog. Verpflichtungen vermitteln vielen ein Gefühl von Sicherheit und Entschuldigung. Dabei verstehen viele nicht, dass sie nur sich selber in die Augen schauen müssen. Jeder ist sein eigener Richter. Egal, wie wir uns entscheiden. Wir müssen mit den Konsequenzen leben.

Viel zu oft verstecken wir uns hinter der anstehenden Entscheidung und glauben so erwachsen und rational damit umzugehen. Dabei ist jede nicht getroffene oder herausgezögerte Entscheidung und die Handlungsweise eines Kindes, welches auf den Rat der Mutter oder des Vaters wartet. Wie befreiend ist es dann, wenn wir die erste Entscheidung wirklich bewusst treffen. Egal welche Entscheidung es ist. Aber es befreit und beflügelt.